Düsseldorf 2012, 2014 Januar, 2014, 2015

Mündliche Prüfung Heilpraktiker für Psychotherapie im Dezember 2012 in Düsseldorf

Gesundheitsamt Düsseldorf

Anwesend waren:

2 Heilpraktiker Psychotherapie, 1 psychologische Psychotherapeutin, 1 Psychiaterin, eine Protokollantin

Die Atmosphäre war freundlich, warm und wohlwollend Dauer der Prüfung: ca. 20 Minuten - plus eine Minute warten auf das Ergebnis

Die Fragen:

  • Wie möchten sie in Zukunft arbeiten?
  • Welche Therapierichtungen? (kognitive Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie)
  • Erklären sie diese?
  • Geben sie ein praktisches Beispiel für kognitive Verhaltenstherapie.
  • Wie erarbeiten sie ganz praktisch ein falsches Denkmuster und korrigieren dieses?
  • Wonach beurteilen sie, ob ein Denkmuster falsch ist?
  • Zählen sie die Psych. path. Symptome auf.
  • Wie erfragen sie diese? Oder erkennen diese?
  • Was ist ein Zwang?
  • Was ist das Hauptgefühl bei Zwangsstörungen?
  • Wie therapieren sie Zwangsstörungen?
  • Was ist Flooding?
  • Wie erklären sie Flooding ihrem Klienten?
  • Welche Symptome gibt es bei org. psych. Störungen?
  • Was machen sie, wenn ein psychotischer Klient in ihrer Praxis ist?
  • Was machen sie bei Eigen- und Fremdgefährdung?
  • Fall: ein 14. jähriges Mädchen kommt 3 Monate nach einer Lumbalpunktion mit Lähmungserscheinungen in den Beinen in ihre Praxis. Sie wird von ihrer Mutter begleitet, die berichtet, dass medizinisch alles abgeklärt ist, und die Ärzte keine Ursachen für die Beschwerden finden.
  • (Dissoziative Störung)
  • Erklären sie Dissoziative Störungen.
  • Erklären sie Konversion.
  • Welche Dissoziativen Störungen gibt es?
  • Wie werden sie therapiert?
  • Erklären sie den Unterschied zwischen Sopor und Stupor.
  • Was ist ein Flashback?
  • Was machen sie bei einem Flashback in ihrer Praxis?
  • Was machen sie bei einem Stupor in ihrer Praxis?