Krefeld 2005 l, 2005 ll, 2008 l, 2008 ll, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 l, 2013 ll, 2015, 2015 II, 2015 III, 2016, 2017, 2017 II, 2017 III

 

Mündliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Januar 2017

Gesundheitsamt Krefeld

 

Anwesend eine Amtsärztin( Dr. Rößler), ein Psychiater( Dr.

Stiefelhagen), ein Heilpraktiker, eine Heilpraktikerin und eine Protokollantin.

 

Zuerst stellte Dr. Stiefelhagen Fragen zum Borderlinesyndrom. Wo kommt es her? Eine genaue Beschreibung des Krankheitsbildes und Therapiemethoden waren gefragt (Dialektisch behaviorale Therapie nach Marsha Linehan). Dann sollte ich alternative Methoden zu selbsverletzendem Verhalten wie Schneiden und Brennen nennen wie z.B. Kühlpacks auf die Haut halten, harte Bürsten, saure Bonbons, etc.

 

Im weiteren ging es darum Parasuizid zu erläutern.

 

Was machen sie in der Zeit mit dem Patienten wenn erst in 4 Wochen ein Therapieplatz frei ist?

Ich: stärkend arbeiten auf keinen Fall aufdeckend.

Zum Schluss noch die Frage, was ich denn machen würde, um mich selbst zu schützen ( z.B. der Fall lässt einen nicht los, schlechter Schlaf). Ich antwortete: Supervision und mit Kollegen austauschen.

Dr. Stiefelhagen nickte und gab ab an den Heilpraktiker.

 

Junger Mann 28 bei der freiwilligen Feuerwehr, wird von seiner Frau geschickt.

Er leidet unter gedrückter Stimmung ist antriebslos. Hier lag es nahe in Richtung Depression zu denken, jedoch sagte ich ihm, dass mir das zu wenig an Informationen sind.

Ich fing an, nach dem Zeitraum zu fragen. Ob in der Zeit etwas außergewöhnliches vorgefallen ist, aber irgendwie druckste er rum. Ich fragte weiter, ob er einen Einsatz hatte. Ja es war ein Zugunglück, sehr schwer. Haben Sie noch Einsätze? Nein nur noch

Büroarbeit (Vermeidungsverhalten). Ich fragte weiter nach Flashbacks, die er bestätigte und ich sprach die Verdachtsdiagnose einer PTBS aus.

Weitere Fragen waren: Was ist zu tun wenn Patient Flashback in der Praxis bekommt? Und welche Bedeutung haben Trigger?

Wichtig ist, dass der Patient nach einem Flashback die Praxis nicht alleine verlässt, sondern Angehörige informiert werden, um ihn dort abzuholen.

 

Man hat mir gratuliert zur bestandenen Prüfung.

 

 

Den Prüfern ist es wichtig, dass andere Stellen wie Psychiater, Ärzte, Sozialpsychiatrischer Dienst, Beratungsstellen und je nach Fall auch Angehörige bedacht werden.

 

Allen, die es noch vor sich haben, viel Glück!!! Die Prüfer sind sehr freundlich!

 

Diese Internetseite ist Gold wert und hat mir sehr bei der Vorbereitung geholfen.