München 2004 l, 2004 ll, 2005, 2006 l, 2006 ll, 2008 l, 2008 ll, 2009 l, 2009 ll, 2010, 2012, 2013 l, 2013 ll, 2013 lll, 2013 lV, 2013 V

Mündliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie April 2013

Gesundheitsamt München

Donnerstag, 11.04.2013 – Frau Dr. Hensler und Garmischer Team (insgesamt drei Damen und ein Herr – eine Dame und der Herr unfreundlich und streng; Frau Dr. Hensler sehr freundlich und hat mir sehr geholfen):
Kann es nur grob wiedergeben:
Ein 6-jähriges Mädchen möchte nicht in die Schule gehen, hat Angst davor, ohne die Mutter zu sein, meint der Mutter könnte etwas zustoßen, wenn sie nicht bei ihr ist. Sie hat oft Bauchschmerzen und möchte nicht ohne die Mutter sein. Die Mutter hat sie trotzdem neulich aus lauter Verzweiflung zur Schule gebracht, obwohl das Mädchen sich wehrte. Kurz später hat die Schule angerufen und die Mutter gebeten, das Kind abzuholen, da sie schreien und weinen würde. Sie meint, wenn ein böser Mann kommen würde, und ihnen etwas antut, würde der Vater diesen sicher zusammenschlagen und ihn vertreiben.
Was meinen Sie zu dem Fall/Differenzialdiagnosen:
Habe folgendes gesagt:

  • Emotionale Störung des Kindesalters – Trennungsangst
  • Emotionale Störung des Kindesalters – Schulangst (nein)
  • Emotionale Störung des Kindesalters – Generalisierte Angststörung
  • Depressive Verstimmung (somatisch: Bauchschmerzen) à hier wurde gottseidank mal nach den Symptomen für die depressive Episode für ERWACHSENE gefragt – hab angefangen, sie aufzuzählen, wurde als ich die Kardinalsymptome hatte, unterbrochen nach dem Motto, okay das weiß sie
  • Abfragen ob belastendes Ereignis besteht (Geburt von kleinem Geschwisterchen, Gewalt in der Familie durch Vater!, overprotected home)

Was es tatsächlich war, wurde nicht gesagt. Aber sie sind ewig an dem Fall hängengeblieben.
An was müssen Sie noch denken?

  • Habe Suizid erwähnt, habe dass aber bei einem 6-jährigen Mädchen eingeschränkt (wurde nichts zu gesagt)
  • Kinderarzt (körperliche Abklärung) à hat mich Fr. Dr. Hensler „draufgeschubst“

Was machen Sie mit dem Kind / Mutter?

  • Motivieren, zu Kinder- und Jugendtherapeut zu gehen (VT operant) à „Wie heißen die genau, die mit Kindern arbeiten“ à wusste es nicht genau, wurde belehrt, dass es „Kinder- und Jugendpsychotherapeuten“ sind.
  • Motivieren zu Familientherapie
  • Mit den Eltern arbeiten
  • Habe gesagt, ich arbeite nicht mit dem Kind à das war falsch! Fr. Dr. Hensler: Warum nicht? Ich sagte, weil es dafür ausgebildete Kinder- und Jugendtheraupeuten gibt. Sie sagte, viele HPs Psycho würden mit Kindern arbeiten?!?!

An wen (Beratungsstellen) wenden in München?

  • Ich hatte keine Ahnung! Weiß auch die Musterlösung nicht, obwohl die Damen und Herren mir einiges aufzählten.

Wenn der Vater nun Alkoholiker ist, was tun Sie dann?

  • Ich sagte, ich verweise natürlich an die Anonyme Alkoholberatungsstelle des Landratsamtes? unter Leitung von Frau Dr. Hensler – das hat sie glaub ich glücklich gemacht :-)
  • Leider keine weiteren Fragen zum Alkohol…

Dann noch Unterbringungsgesetz. Das Übliche plus Frage, was ist, wenn Folgetag, an dem Richter zu kommen hat, Samstag ist? Wie ist die genaue gesetzliche Formulierung?
Wie nennen Sie sich nach bestandener Prüfung? (Weil ich den Kinder- und Jugendpsychotherapeuten nicht richtig namentlich benannt hatte)
ALLGEMEIN:
Mir ist das Herz in die Hosentasche gerutscht, als ich merkte, Frau Dr. Hensler ist anwesend! Mir wurde nämlich vorher gesagt, das Prüfungsteam Garmisch prüfe mich – von Frau Dr. Hensler keine Rede. Da ich aus dem Suchtbereich komme hätte das mein Untergang sein können.
In meiner Vorstellung wurde ich übrigens unterbrochen, konnte es nicht zu Ende bringen, obwohl es nur ein paar Sätze waren/ganz knapp.
Ich fand den Fall schwer, habe mich hindurchgeschleppt und Fr. Dr. Hensler hat mir in meinem Empfinden sehr geholfen. Ich war auf ALLES vorbereitet, aber nicht auf den Bereich „Kinder“.
Alles in allem habe ich alles als „Worst-Case“ empfunden, die Atmosphäre hätte freundlicher sein können; außer Fr. Dr. Hensler – sehr sympathisch und nett – jedenfalls zu mir.
Ich kann nur jedem empfehlen, die „selten“ geprüften Themen NICHT auszusparen.
Und, schade – ich wusste so viel zu all den anderen Themen – aber da kam nix dran…
Aber: BESTANDEN ist BESTANDEN :-) Hurra :-) Bin so erleichtert und glücklich…