München 2004 l, 2004 ll, 2005, 2006 l, 2006 ll, 2008 l, 2008 ll, 2009 l, 2009 ll, 2010, 2012, 2013 l, 2013 ll, 2013 lll, 2013 lV, 2013 V

Mündliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie April 2009

Gesundheitsamt München

Ich hatte die mündliche Heilpraktikerprüfung beim Gesundheitsamt München in der Dachauer Straße 90. Sie hat etwa 30 Minuten gedauert.

Mein Fallbeispiel war:

Ein Ehepaar (Mann 40 Jahre) kommen in die Praxis.

Er sagt: „Meine Frau hat mich überredet, zu Ihnen zu kommen. Ich hab jetzt nachgegeben, denn eigentlich könnte ich was für meinen Schlaf gebrauchen.“

Sie sagt: „Ich mache mir wirklich Sorgen. Mein Mann glaubt, dass der BND hinter ihm her ist und sein Leben zerstören will. Und das nur, weil ein entfernter Cousin von ihm, der inzwischen auch schon tot ist, vor 15 Jahren einen Polizisten umgebracht hat! Er verwendet fast seine komplette Freizeit darauf, stichhaltige Beweise für das Komplott zu finden!

Er sitzt zum Beispiel jeden Tag stundenlang am Fenster und sucht mit dem Fernglas die Gegend ab, um BND-Agenten zu entdecken, die ihn beobachten. Außerdem überprüft er ständig, ob in der Wohnung irgendwo Abhörwanzen versteckt sind.

Das alles hat sich in den letzten Monaten so nach und nach entwickelt, ist immer schlimmer geworden. Wir haben inzwischen überhaupt kein Sozialleben mehr und diese fixe Idee meines Mannes behindert ihn sogar schon bei der Arbeit!“

Ich stellte die Diagnose Schizophrenie mit inhaltlicher Denkstörung (Verfolgungswahn) und sagte dass hierbei organische Erkrankungen und Depressionen ausgeschlossen werden müssen. Eigen- und Fremdgefährdung muss ausgeschlossen werden. Bei einem derartigen Krankheitsbild kann die Behandlung durch den Heilpraktiker nur begleitend zu einer Psychpharmakotherapie durch einen Psychiater erfolgen.

An Nachfragen kann ich mich nur noch an eine erinnern – nämlich ob Bewusstseinsklarheit besteht.

Das verneinte ich.

Meine eigene Einschätzung ist, dass ich nicht perfekt war, aber meiner Meinung nach die wesentlichen Fragen richtig beantworte konnte.

Die Prüfer bemängelten, dass für die Schizophrenie die Kriterien nicht eindeutig waren, Unsicherheiten bei der Fragestellung bestanden und z.B., Gedankeneingebung und imperative Stimmen von mir nicht berücksichtigt wurden.

Obwohl die Prüfung insgesamt angenehm und freundlich verlief bin ich leider durchgefallen.